Startseite
Natur
Kultur


Mit heißem Herzen und Hirne
naht' ich ihr Nacht für Nacht.
Sie war eine dreiste Dirne,
die ich zur Jungfrau gemacht.

Karl Kraus

Und nun hat mit frecher Stirne
die Staats- und Medienmacht
mit harter Hand und weicher Birne
sie in Prokrustes’ Bett gebracht.

Hans Flachs




























Mein Interesse an alten Kulturen und Sprachen erwachte früh. In der Schulzeit lernte ich das Hildebrandslied auswendig sowie einzelne gotische Bruchstücke. Später übte ich in Uni-Studien unter anderem Sanskrit (Michael), Arabisch (Soudan), Chinesisch (Lu), Akkadisch, Ugaritisch, Punisch, Koptisch (Timm).

Sumerisch, ein tibetischer Dialekt?

Unter diesem Titel stellte ich unabhängig seit den 70er Jahren Untersuchungen zur Verwandtschaft der beiden Sprachen an. Sumerisch gilt bis heute als nicht verwandt mit irgendeiner bekannten anderen Sprache. 

Bedeutungsumerischtibetisch   altchinesisch
Mundkak'ak'e
Türsgogo´
Fuchska5.ak'yi (Hund)go
Hals, Nackenguskegew
ichnganganga´
Hand shu /siligsugshuw´
Hand siliglag-pajik (Flügel)
Fingersi,shiser-motshi
Zahnzusotshi (Vorderzähne)

Einzelne Wortgleichungen waren, wie ich später erfuhr, schon früher aufgestellt worden. Die Auswahl zeigt deutlich die Verwandtschaft der Sprachen in einigen Wörtern des Grundwortschatzes. Ende der 80er teilte mir der Sinologe Prof. Ulrich Unger mit, daß er zu dem gleichen Ergebnis gekommen sei, aber nichts darüber veröffentlicht habe.

Musik

Ich lernte früh Blockflöte, Violine, Gitarre, Laute, Klavier – und Harmonielehre. Später nahm ich an musikhistorischen Seminaren teil (Sievers, Gudewill). Die Lautenmusik habe ich mir nach alten Quellen weiter erarbeitet. Seit ich Anfang der Siebziger in Queekhoven (NL) die ältere Renaissance-Spieltechnik vorführte, hat sie sich weltweit verbreitet. In theoretischen Überlegungen stellte ich fest, daß nur die gleichschwebende Stimmung, allenfalls deren regelmäßige Annäherung an die mitteltönige Stimmung für Bundinstrumente wie die Laute sinnvoll ist. Auch übte ich die alte Instrumentalpraxis mit Laute und förderte den Einsatz des Chitarrone als Continuo-Instrument. Kompositorisch versuchte ich eine Wiederbelebung der alten Lautenfantasie mit neuen Stilelementen, einschließlich der „alten“ Dodekaphonie.


Zufällig sah mich ein Fotograf in unserer Kunstgalerie ... (70er Jahre)
... vor einer Eisenplastik von Hannes Meinhard

[vorläufig geparkt:]

Liuto solo o in concerto

1. Lautenfantasie über ein zwölftöniges Thema nach Dowland 

2. Lautenfantasie über Thomas Morleys Lied „Mistress mine“
 – mit einer Erinnerung an Dowlands „Lacrimae“

3. Lautenfantasie zu einem zwölftönigen Basso ostinato

4. Pavana chromatica für 5 Streicher und Laute

5. Lautenfantasie

6. Semper Lacrimae - Dowlands Thema als Schönberg-Reihe

7. Fantasia über „Away with these Self-Loving Lads" (Dowland)

8. Fantasia enharmonica - Thema gegenläufig durch den Quintzirkel

9. Canzona dodekaphonica


 1. Fantasia 
 

2. Fantasia 
  

3. Folia Nova
  

4. Pavana
  

5.  Fantasia


6. Semper Lacrimae 
   

7.  Away
  

8. Fan. enharm.
  

9. Canzon


Monteverdis Orfeo ... 80er Jahre


Bernhard Salzburg in Ahlen 1927, Zeit der Goldschmiedelehre


Sei uns willkommen .mid


Ursula Lucia Firnekrantz, geb. vor 1658, verh. Schraube,
Vater: Petrus Firnekrantz, 1626-1658, Kanonikus im Stift Halberstadt


Das Königsteiner Liederbuch von 1470 enthält vier Melodien in deutscher Lautentabulatur, dreißig Jahre älter als alle übrigen Aufzeichnungen in dieser Griffschrift. Meine Rekonstruktion soll sie musikalisch aufführbar machen.

Ich het mir eyn falcken uß derkorn

der ist mir hine geflogen
er fluget uber berge vnd tieffe dayl
Er fluget dahin gen schwaben
ist jm also gache.